Sonne, Mond und Sterne

Friederike C. Raderers Musik-Café

VORTRAG

 

Die Schönheiten des Himmels beflügeln seit jeher die Phantasie der Menschheit. Ganze Werke wurden den Gestirnen gewidmet, Sonne, Mond und Sterne überall und zu allen Zeiten besungen.

Pharao Echnaton war wohl der erste, der einen Hymnus an die Sonne verfasste. 2500 Jahre später schreibt Franz in Assisi, überwältigt von der Schönheit der Schöpfung, seinen Sonnengesang, der heute als Beginn der italienischen Literatur gilt. 7 Jahrhunderte später finden Lady Sunshine und Mister Moon ihren Platz in der Hitparade. >Guter Mond, du gehst so stille< hören die Minis zur Schlafenszeit, die etwas Größeren singen >Der Mond ist aufgegangen<, der gequälte Soldat Wozzeck stöhnt >Der Mond ist blutig< und Jugendstil-Fans, die auch Arnold Schönberg mögen, freuen sich an den phantastischen Bildern, die der bleiche Pierrot Lunaire beschwört. Tannhäuser singt den Abendstern an, obwohl er eigentlich Elisabeth seine Liebe erklären möchte, der japanische Komponist Takashi Yoshimatsu schreibt mehrere Zyklen meditativer Tänze, die er den Plejaden widmet. Und die alten Griechen schwören, dass die Sterne selbst musizieren und nennen es Sphärenmusik.

Friedericke Raderers Musik-Café ist ein Fixstern im Kosmos der Sommerspiele Melk, der diesen Sommer in die geheimnisvollen Klänge des Universums einführt!

 

Anmeldung:

Eine gesicherte Teilnahme an der Veranstaltung kann nur über Ihre Voranmeldung unter 02752/540 60 oder office@wachaukulturmelk.at gewährleistet werden. 

Karten

Eintritt frei

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden