BÜCHER DER STIFTSBIBLIOTHEK ALS ZEUGEN DER REFORMATION

Sommerspiele Melk Stift Melk, Dietmayrsaal

VORTRAG
›Haereticus scripsit hunc librum‹

P. Dr. Gottfried Glaßner & Mag. Bernadette Kalteis


Das Stift Melk war vom Eindringen der Reformation ab etwa 1530 stark betroffen und kurzfristig auch in seiner Existenz bedroht. In der Wirtschaftsführung, in der Bildungslandschaft und nicht zuletzt im Zusammenhalt und der geistigen Ausrichtung der Klostergemeinschaft war die Erosion unübersehbar. Das wirkte sich auch auf die Bibliothek aus, die in ihren Beständen die Geschichte des Hauses widerspiegelt. Neben einem Überblick über die Vorgeschichte, die Auswirkungen und die Überwindung des Zeitalters der Reformation werden einige einschlägige Zeugnisse näher vorgestellt. Zugleich geben wir Einblicke in ein Stück Reformationsgeschichte anhand der
Besitz vermerke und handschriftlichen Einträge in einer in der Stiftsbibliothek verwahrten Lutherbibel des 16. Jahrhunderts.

Um Voranmeldung wird gebeten unter 02752 / 540 60 oder office@wachaukulturmelk.at

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Stift Melk

Dauer

18:00 - 19:00 Uhr

Karten

Eintritt frei

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden