Archiv: APOKALYPSE

nach Motiven der Offenbarung des Johannes
Buch: Alexander Hauer


Donauarena Melk
Juli – August 2007

Johannes hat um 100 n. Chr. seine Offenbarung für sieben bedrängte und gefährdete Orte geschrieben, eine Bilderflut von Bedrohungsmomenten und zugleich von Befreiungsszenarien. Er schrieb Warnungen und Hoffnung gebende Gewissheiten, er hatte Angst vor der Vernichtung und erzählte gleichzeitig von Er-Lösungen, der Sorge stellt er die Hoffnung gegenüber. 

Kaum ein anderes Werk hat unseren Kulturkreis so geprägt wie diese visionäre Dichtung, die Johannes-Offenbarung spiegelt sich in fast allen Untergangsphantasien wider und ist zugleich auch Ausgangspunkt für weltbewegende, motivierende Gedanken.

Die Phantasie und Wortgewalt dieses Werkes soll bei den Sommerspielen Melk in eine opulente Bühnen-Sprache umgesetzt werden: SchauspielerInnen verwandeln sich in vielschichtige Gestalten, himmlische und teuflische Wesen, Gabelstapler werden auf die Bühne rollen, mit Kränen werden Engel in die Lüfte fliegen, ein Chor unterstützt das Schauspielensemble und eine Kinderschar kündet vom Beginn einer neuen Zeit. Ein sinnlicher Bilderbogen, der auch alte Mythen verschiedenster Kulturen sowie Fragen und Hoffnungen der Gegenwart aufblitzen lässt.

Dies alles vor der atemberaubenden Kulisse des Stiftes Melk.

 

Ensemble

Johannes -  Thomas Mraz
Godfather -  Uwe Achilles
Ephesus -  Martin Bermoser
Smyrna -  Ronald Seboth
Pergamon -  Barbara Horvath
Thyatira -  Martin Müller-Reisinger
Sardes -  Katrin Kröncke
Philadelphia -  Karola Niederhuber
Laodizea -  Hagnot Elischka

Chor mit 17 Personen
Kinderchor mit 7 Kindern

Inszenierung und Intendanz -  Alexander Hauer
Bühnenbild -  Judith Leikauf / Karl Fehringer 
Kostüme -  Susanne Özpinar
Musik -  Wolfgang Schlögl
Dramaturgie -  Hagnot Elischka
Choreographie -  Pascale Sabine Chevroton
Maske -  Beate Lentsch-Bayerl

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden