Vidala

Internationale Barocktage Stift Melk Stift Melk, Kolomanisaal

Eine musikalische Spurensuche durch die Alte und die Neue Welt
Werke von A. Vivaldi, T. Merula, H. Simón, A. Chazaretta, H. Rios, A. Yupanqui sowie Traditionals

Bernarda Fink Mezzosopran
Bach Consort Wien
Rubén Dubrovsky Dirigent

Im Lateinamerika des 16. Jahrhunderts begegnen sich drei Kulturen: Ureinwohner, spanische Eroberer und afrikanische Sklaven. Explosionsartig entstehen neue Tänze mit aufregenden Namen, die von Argentinien bis Mexiko Beliebtheit finden: Sarabanda, Chacona, Zamacueca, Pasacalle und Folia. Als blinde Passagiere reisen diese Tänze mit der Kolonialbeute um den Globus zurück nach Spanien und ganz Europa. Die Vermischung der Kulturen nimmt ihren Lauf. Während die feurigen Tänze bald in Vergessenheit geraten, bleiben sie in Argentinien in Form raffinierter Volksmusik lebendig und lehren uns viel über die ursprüngliche Art des Musizierens und des Instrumentenbaus in der Barockzeit. Diese Wurzeln bringt das Bach Consort Wien unter der Leitung von Rubén Dubrovsky zu uns in den Konzertsaal. Es wird unterstützt von einer der aufregendsten Sängerpersönlichkeiten der Gegenwart: der mit europäischen Wurzeln in Argentinien geborenen Mezzo sopranistin Bernarda Fink. 
Eine Spurensuche, die zwei Welten – die argentinische Volksmusik und die europäische Barockmusik – gegenüberstellt, Gemeinsamkeiten feststellt und Einflüssen bis nach Afrika nachgeht.

Im Anschluss traditioneller Ausklang ›Brot und Wein‹

 

Einführungsvortrag: Rubén Dubrovsky
Dietmayrsaal / 18:45 Uhr

Dauer

19:30 - 21:30, eine Pause

Karten

A € 65,- / B € 56,- / C € 46,- / D € 37,- / E € 30,- / F € 25,- Jugendpreise: bis 26: A-C € 25,- / D-F € 15,-

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden